Kunsthandwerk von nepalesischen Frauen

Nasreen Sheikh gründete die Local Women's Handicrafts (LWH). Mehr hier im Video.

Nasreen Sheikh - Local Women's Handicrafts - Nepal - Shawls from yak hairNasreen wuchs in Rajura bei Kathmandu auf. Den meisten Frauen in Rajura ist der Zugang zu Bildung verwehrt. Sie sollen Ehefrau und Mutter sein. Oft befinden Sie sich in Zwangsehen, in denen sie missbraucht werden. Mit 11 Jahren hatte Nasreen große Angst, das man sie in eine arrangierte Ehe zwingen würde. Sie verliess ihr Dorf und zog zu ihrem älteren Bruder in Kathmandu. Nasreen half ihm, wo sie konnte, um bei ihm bleiben zu dürfen. Leider verlor er bald seinen Job und konnte sie nicht länger mit versorgen. Nasreen war verzweifelt. In der Nacht, bevor sie zurückkehren sollte, konnte sie nicht schlafen. Sie stand früh auf und setzte sich auf die Treppe vorm Haus, um das erwachende Leben zu beobachten. Sie träumte davon, das Leben derer zu führen, die sie sah. Ein Hund kam vorbei, vor dem sie sich erschrak. Sein Besitzer sagte, dass sie keine Angst haben solle. Nasreen war beeindruckt von der Stimme des Mannes. Sie begann zu weinen und erzählte dem Mann ihre Geschichte. Sie sagte ihm, dass sie auch zur Schule gehen und eine Ausbildung machen wolle und dass sie Angst davor hatte, verheiratet zu werden. Sie erzählte ihm, wie sie aus ihrem Heimatdorf geflohen war. Der Mann zeigte sich beeindruckt von ihrer Geschichte. Er versprach, ihr zu helfen, in Kathmandu bleiben zu können und sie zu unterrichten. Er gab ihr über Jahre hin Unterricht und ermutigte sie, weiter zu lernen. Er bezahlte ihre Schulbildung und gab ihr Hoffnung auf ein neues Leben. Gleichzeitig lernte sie bei ihrem Bruder weiter, kunsthandwerklich zu arbeiten.

Als Nasreen 14 und sie zu siebt waren, beschlossen sie, eine eigene Kooperative zu gründen. Als Nasreen 18 wurde, begann Nasreens Familie, erneut Druck auf sie auszuüben, endlich zu heiraten. Sie wehrte sich und musste erneut fliehen. Mithilfe ihrer Freunde, ihrer Lehrer und ihres Bruders, gelang es Nasreen, ihren Weg zu gehen. Nasreens Familie wurde aus ihrem Dorf vertrieben. Ihre Mutter wurde beschuldigt, ihre Tochter nicht kontrollieren zu können. Nasreen verbrachte viele Jahre mit harter Arbeit und fokussierte sich ganz darauf, den benachteiligten Frauen zu helfen. Viele Leute kamen in ihren Laden und die Geschäfte entwickelten sich gut. Mithilfe ausländischer Freunde gelang es ihr, 25.000 USD zu leihen. Mit diesem Geld kaufte sie ein Stück Land, um eine neue Werkstatt für die Frauen zu bauen, die den Frauen selbst gehören würde. Diese Werkstatt wird derzeit gebaut. Heute beschäftigt Nasreen 28 Frauen, die behindert sind oder vor häuslicher Gewalt geflohen sind oder in extremer Armut lebten.

Was andere über Gundara sagen